0

“Zeitgeist” cover artwork and album details revealed

The Very End Zeitgeist Cover revealed

Hailing from the heart of the infamous Ruhr-Area, The Very End have always been a wayward bunch. No categories, no boundaries, not your standard heavy metal game. Even after nine years since the release of their last album “Turn Off The World”, this has not changed a single bit. No, the five-piece shows itself stronger and more unique than ever before – with a new line up and a brand-new album: “Zeitgeist”!

Exploring extremes has never been a goal of The Very End, but somehow “Zeitgeist” is the band’s most extreme album to date. From spitting-with-rage thrashers like ‘Light The Lows’ or the title track to pounding, death metal infected grooves like ‘From Boon To Bane’ or ‘The Day It All Went Black’ to the catchy rocking chorus of ‘On Parole’ or the epic broadness of ‘Until There’s Nothing Left Of Us’ – “Zeitgeist” proves that the song matters more than any cliches or expectations. The fresh spirit that comes along with the new members Jerome Reil on drums and Marc Bräutigam on guitar is truly notable in the acoustic cornucopia that “Zeitgeist” really is – without losing the DNA of The Very End’s trademarks!

The lyrics are like a dance on broken glass with bare feet. But while you could still catch a far-off rainbow somewhere on the horizon on The Very End’s former albums, the only color on “Zeitgeist” might be the crimson red on the floor that is running from your nose after the relentlessness of these tracks rolled all over you.

With the help of Cornelius Rambadt (Bonded, Disbelief, Sodom…), the band produced the album by themselves while Dennis Koehne (Caliban, Lacuna Coil, Melechesh, Orden Ogan…) took care of mastering duties. The result is a varied sound that is able to support all the different nuances within the songs. Singer Björn Gooßes/Killustrations (Aborted, Motorjesus ,The Crown…) himself created the artwork that is at the same time true to the aesthetic of the former albums but also able to transport The Very End’s attitude in 2021: Daring and uncompromising but still focused on the song, open minded and contemporary but still metal to the bone.

Pre-Order new album “Zeitgeist” now!

Pre-order here: https://hypeddit.com/link/9491wm

Download & Streaming: https://hypeddit.com/link/yglame

Tracklist:

01. Teratoma
02. Light The Lows
03. On Parole
04. Zeitgeist
05. Truth And Tremor
06. Short Cuts Deep Wounds
07. Brave New Blood
08. Anechoic
09. The Day It All Went Black
10. Sorrow No More
11. From Boon To Bane
12. Until There‘s Nothing Left Of Us


German version

Cover-Artwork und Details zum neuen Album “Zeitgeist” veröffentlicht

Mit den Wurzeln im Herzen des berüchtigten Ruhrgebiets haben sich The Very End immer als eigensinniger Haufen gezeigt. Keine Schubladen, keine Grenzen und erst recht kein Baukasten-Heavy Metal. Selbst neun Jahre nach ihrem letzten Release „Turn Off The World“ ist die Band von ihrer Direktive keinen Millimeter abgerückt. Vielmehr zeigt sich der Fünfer selbstbewusster und eigenständiger denn je – mit neuem Line-Up und einem brandneuen Album: „Zeitgeist“!

Das Ausloten der Extreme war zwar nie ein erklärtes Ziel von The Very End, aber dennoch ist ihnen mit „Zeitgeist“ zweifelsohne ihr bis dato extremstes Album gelungen. Von wutschnaubenden Thrashern wie ‚Light The Lows‘ oder dem Titeltrack über stampfende, vom Death Metal infizierte Grooves wie in ‚From Boon To Bane‘ oder ‚The Day It All Went Black‘ bis hin zu dem geradeaus rockenden Refrain von ‚On Parole‘ oder der epischen Erhabenheit von ‚Until There’s Nothing Left Of Us‘ beweist „Zeitgeist“, dass der Song mehr bedeutet als jedes Klischee und jede Erwartungshaltung. Der Frischekick, den die neuen Mitglieder Jerome Reil (Drums) und Marc Bräutigam (Gitarre) der Band injizierten, ist in dem akustischen Reichtum von „Zeitgeist“ regelrecht spürbar, ohne dass dabei die DNS der Trademarks von The Very End verloren geht!

Die Texte sind wie ein barfüßiger Tanz auf Glasscherben. Aber während man auf The Very Ends bisherigen Alben noch nach dem weit entfernten Regenbogen irgendwo am Horizont greifen konnte, ist die einzige Farbe auf „Zeitgeist“ das Blutrot auf dem Boden, das einem aus der Nase läuft, nachdem einen die Unerbittlichkeit dieser Songs übermannt hat.

Mit der Hilfe von Cornelius Rambadt (Bonded, Disbelief, Sodom…) hat die Band das Album selbst produziert, während Dennis Koehne (Caliban, Lacuna Coil, Melechesh, Orden Ogan…) das Mastering übernommen hat. Das Resultat ist ein variantenreicher Sound, der es schafft, jede musikalische Nuance scheinen zu lassen. Sänger Björn Gooßes/Killustrations (Aborted, Motorjesus ,The Crown…) hat selbst das Artwork geschaffen, das gleichwohl die Ästhetik der vorherigen Alben aufgreift aber dennoch zu transportieren weiß, wofür The Very End anno 2021 stehen: Tollkühn und kompromisslos, aber immer noch fokussiert auf den Song, aufgeschlossen und zeitgemäß, aber immer noch Metal bis auf die Knochen.

Tracklist:

01. Teratoma
02. Light The Lows
03. On Parole
04. Zeitgeist
05. Truth And Tremor
06. Short Cuts Deep Wounds
07. Brave New Blood
08. Anechoic
09. The Day It All Went Black
10. Sorrow No More
11. From Boon To Bane
12. Until There‘s Nothing Left Of Us

facebooktwittergoogle plus


Leave a Reply